Direkt zum Hauptbereich

Letzter Beitrag

Anton Senior trifft Anton Junior

Am 2. April diesen Jahres konnte Anton Richter auf neun erfüllte Jahrzehnte seines Lebens zurückblicken. Damit ist er der derzeit älteste männliche Bewohner von Niederböhmersdorf. Etwa vier Wochen später, am 10. Mai, erblickte der momentan jüngste männliche Bewohner des Dorfes das Licht der Welt. Sein Name: Anton.

Vor wenigen Tagen trafen nun die beiden Anton, die stolze 90 Jahre Lebenserfahrung trennen, aufeinander. Sichtlich gerührt und voller Freude über den kleinen Namensvetter hielt Anton Senior den kleinen Anton Junior fest in den Armen.


Nach Plänen für seine Zukunft befragt, antwortete Anton Richter, er habe einen langen Zeitabschnitt seines Lebens der Freiwilligen Feuerwehr des Ortes gewidmet und wollte nun noch gern dem Fußballverein beitreten. Aber leider bestehe hier momentan kein akuter Spielermangel...


Während sich der kleine Anton gerade erst auf den Weg in eine Welt voller Herausforderungen macht, genießt der andere bereits seinen wohlverdienten Lebensabend. Dazu wünsch…

Ziemlich früh dann, der Herbst

Der September hat gerade erst angefangen, doch überall kündigen Bäume bereits den herbstlichen Farbwechsel an. Das ist doch ziemlich verfrüht, oder?

Zscherlichbrücke, aufgenommen am 21.08.2016
Hauptsächlich Birken, Buchen und Linden verabschieden sich bei der derzeitig anhaltenden sommerlichen Witterung vorzeitig in den Herbst. Sie haben die Nase voll von den Wetterkapriolen des Jahres 2016. Erst war der Sommer über lange Zeit viel zu nass, es kam im Boden zu Staunässe. Dies führte wahrscheinlich dazu, dass vielen Bäumen die Feinwurzeln abgestorben sind. In den letzten Tagen war es mit über 30° C wieder viel zu heiß und zu trocken. Wegen der fehlenden Feinwurzeln können die Bäume nun nicht mehr genug Wasser aufnehmen. Da über die Blätter das meiste Wasser verdunstet, ziehen die Bäume die Notbremse: Sie werfen ihre Blätter ab, um die Grundversorgung des Baumes zu sichern.

Linde im Haardtwald, aufgenommen am 29.08.2016
Das absterbende Laub sorgt dafür, das es auf Waldwegen bereits kräftig raschelt. Eine weitere Ursache für den verfrühten Blätterfall ist der Umstand, dass diese Bäume wegen des letzten milden Winters sehr früh begonnen hatten, Blätter zu produzieren. Sie haben sich ausreichend für das nächste Jahr vermehrt und schließen ihren biologischen Kreislauf ab.

aufgenommen am 04.09.2016
Eichen, die nicht so empfindlich auf Staunässe reagieren, werfen zwar bereits vereinzelt Früchte ab, stehen dennoch in vollem Grün.





Kommentare